Kooperationen Kunst und Bildung für weiterführende Schulen

Raum-Expeditionen. Architekturvermittlung für Kinder und Jugendliche


Im Rahmen von Raum-Expeditionen setzen sich Kinder und Jugendliche künstlerisch mit ihrer gebauten Umwelt auseinander, dem Kindergarten, der Schule, dem Schulweg, ihrer Stadt. Sie lernen verschiedene Aspekte von Architektur und Stadtplanung kennen und entwickeln dazu in der künstlerischen Arbeit eigene kreative Ideen. Je nach Interesse können Traumhäuser entstehen, Stadtexpeditionen stattfinden oder Brücken konstruiert werden. Auch die jeweiligen Bildungsarchitekturen können gestaltet, erweitert, verändert werden. Dabei reicht die mögliche Bandbreite der Projekte von Urban-Gardening und Graffiti-Projekten bis zum Pavillonbau.

Kunstprojekte

Innerhalb der Bildenden Kunst können ganzjährig oder innerhalb von Blöcken Projekte zu einem bestimmten Thema realisiert werden. Ein Projekttag, eine Projektwoche oder andere Rhythmen sind vorstellbar. Gerne schlagen wir Themen vor oder entwickeln sie gemeinsam mit Ihnen.
Eine Ausstellung in der Schule oder im Kunstzentrum Karlskaserne kann der krönende Abschluss eines Projekts sein. Die Arbeit mit dem Raum, die Hängung der Bilder und Zeichnungen, die Platzierung von Objekten und Skulpturen beinhaltet einen weiteren interessanten Aspekt. So wird das Ausstellen der eigenen Werke in der Öffentlichkeit, vor Eltern und Freunden, zum Erlebnis und Höhepunkt.

Theaterprojekte

Rollen- und Darstellungsspiele sind Wege zu den Sehnsüchten, Freuden, Sorgen und Fragen von Kindern. Gespräche und Geschichten über verschiedenste Themen fördern die Sprachentwicklung, das Selbstbewusstsein, die Kreativität und ein positives Sozialverhalten und durch die Arbeit in der Gruppe werden soziale und kulturelle Schranken abgebaut.
 
Theaterspielen als Schulfach

Durch die Bildungspläne haben Schulen die Möglichkeit, bis zu 30% ihres Unterrichts frei zu gestalten. So können Schulen z.B. auch Theater und Tanz als Wahl-Schulfach einführen. In Kooperationen mit Schulen bietet die Kunstschule Labyrinth „Theater spielen“ in den Klassen 5 bis 7 als Schulfach an, das von professionellen Labyrinth-Theaterpädagogen und Regisseuren dauerhaft unterrichtet wird. In einer Doppelstunde wöchentlich lernen die Schüler Grundlagen des Schauspiels und des Theaters kennen. Sie machen Ausdrucks-, Spiel-, Bewegungs- und Sprechübungen, improvisieren zu aktuell interessanten Themen und Geschichten und erarbeiten eigene Texte. Bei den älteren Kindern kommen dann sukzessive die Bereiche Ensemblespiel, Rollenfindung und Gestaltung hinzu, verschiedene Spielweisen werden ausprobiert und altersgemäße Themen und Texte dienen als Grundlage. Eine Präsentation von Szenen oder kurzen Stücken bildet den Abschluss dieses Unterrichtsangebots.
 
Schultheaterprojekte

Auch in diesem Schuljahr bieten wir zeitlich begrenzte Theaterprojekte für unterschiedliche Zeiträume, Altersgruppen und Niveaus mit professionellen Regisseuren und Theaterpädagogen an.
Im fächerübergreifenden Unterricht oder in der Theater AG wird ein Stück erarbeitet. Die Eltern werden bei Kostüm-, Requisiten- und Bühnenbildwerkstatt integriert.
Vier bis fünf Schulaufführungen können den Höhepunkt eines solchen Projekts bilden, wobei die Möglichkeit besteht, auch außerhalb der Schule, z. B. auf einer der Bühnen des Kunstzentrums Karlskaserne zu spielen.
 
Hier eine kleine beispielhafte Auswahl:
Theaterstücke für 5. und 6. Klasse: Mio mein Mio, Ronja Räubertochter, Emil und die Detektive, Die Abenteuer des Odysseus, Krabat, Der Baron auf den Bäumen, Der Herr der Diebe, Gilgamesch und Endigu, sowie Umwelt- und Integrationsthemen.

Theaterstücke für 7.-13. Klasse: Momo, Parzival, Das Tagebuch der Anne Frank, Die Jugendjahre des Dichters Friedrich Schiller.
 
Auf Wunsch können auch aktuelle Themen der Schulen bearbeitet werden und unsere Theaterpädagogen bieten Lehrerfortbildungen zu vielen Bereichen des Theaters in der Schule an.
 
Theatertag in der Schule

Theater spielen: Körpertraining, Geschichten erzählen, Szenen erfinden und in eine Rolle schlüpfen. Ein Angebot für alle Schularten (Projekttage, Einführung in die Theaterarbeit, Deutschunterricht, etc.).
 

Tanz und Inklusion

Moderner kreativer Tanz für Kinder mit und ohne Handicap.

Spezielles Tanzangebot für Bildungseinrichtungen, die an Inklusionsprozessen arbeiten.

Immer mehr Schulen und andere Bildungseinrichtungen mit Inklusions-Klassen oder -Gruppen suchen nach ergänzenden attraktiven Kreativangeboten, bei denen Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung gleichberechtigt mitmachen können.
Gerade der moderne kreative Tanz bietet hierbei ideale Voraussetzungen, da er von den jeweilig individuellen Fähigkeiten der Beteiligten ausgeht, diese gezielt fördert, und zu einer ausdrucksstarken künstlerischen Sprache weiterentwickelt. Und oft zeigt sich, dass eine vermeintliche Behinderung durch ihre individuelle Bewegungssprache eine besondere und unnachahmliche Ausdruckskraft besitzt.
Diese Tanzarbeit verwendet die verschiedensten Stilmittel des zeitgenössischen Tanzes: mit Tanztheater-, Jazzdance- und HipHop-Elementen und sogar mit akrobatischen Elementen wird gearbeitet und über Improvisationen zu selbst gesuchten Themen kann jede und jeder seine Bewegungsideen einbringen. Durch das wagemutige, kreative und forschende Miteinander beim Tanzen entsteht Vertrauen und Selbstbewusstsein, Ängste und Schranken verschwinden und alle erfahren: jeder kann tanzen und jeder kann Menschen begeistern.